Der KnallBummPeng-Guttenberg-Senf

Lieber Gutti,

Wir sind ja fast Freunde. Sie und Ich, Sie und der einfache Mann. Der Einfache Mann liebt Sie. Auch jetzt noch. Was ist schon ein Rücktritt. Oder eine von Plagiaten durchtränkte Doktorarbeit. Auf Facebook wollen Sie bereits fast eine halbe Million zurück. Ich bin einer von ihnen, der EINFACHE Mann.
Sie waren ja so ein guter Verteidigungsminister, haben so viel für die Truppe getan. Kommen Sie zurück! Der EINFACHE Mann sieht sie schon im Kanzleramt.

Herzlichst, Herbie

Mir geht jetzt der Schwachsinn zu schreiben aus, also werd ich mal ehrlich:
Mir ist gerade alles in Facebook viel zu politisch, deswegen geb ich jetzt hier einmal meinen Senf zu Gutti ab, dann is das Thema für mich durch. Ich dachte mir schon bei Guttenbergs überraschender Ernennung zum Wirtschaftsminister, dass der Kerl irgendwo seine Seele verhökert haben muss. Aber er kam aus dem Nichts (für mich als Nicht-Bayer zumindest) und wurde jedermanns Liebling. In seinem ersten Ministeramt war er ganze 9 Monate. Es folgte seine kurze Amtszeit als Verteidigungsminister. Schon als er das Amt übernahm, dachte ich mir: Oha, da will sich einer seine Sporen verdienen auf dem Weg zu Größerem. Weil als Verteidigungsminister kann man eigentlich nur verkacken, wenn man untransparent arbeitet (was ihm ja sein Vorgänger Franz Josef Jung zeigte). Und siehe da, er brachte der Bundeswehr sogar Umbrüche und Neuerungen. Mehr Soldaten für den Süden Afganistans (oder so, ich arbeite hier aus dem Gedächtnis) und kein Freiwilligenheer mehr (was ich als Grundidee durchaus gutheiße, endlich gibt es keine „Wehrgerechtigkeit“ mehr).
Die zweite Idee schien mir aber doch sehr unausgegoren, schließlich besteht Deutschlandweit eine riesige Infrastruktur, die auf die Wehrpflicht ausgerichtet ist, und die sich binnen weniger Monate neue Aufgaben suchen sollte. (Passend dazu etwas Lesestoff vom Spiegel). Und dann kam auch schon die Gorch Fock. Hier hat er meines Erachtens bewiesen, dass er genau wie jeder andere Politiker sein Fähnchen nur nach dem Wind hängt. „Oh, wir stehen in der Kritik, schnell, wir müssen handeln“… „Irgenwas, was die Aufmerksamkeit von uns lenkt“… „Säg mer erstmal den Kapitän ab – Aktionismus kommt immer gut an“… So stell ich mir die Gespräche in Guttenbergs Beraterstab vor der Entlassung des Kapitäns vor.
Die Opposition nannte die Entlassung einen vorverurteilenden Schnellschuß, und genau als das entpuppt es sich gerade (passend dazu etwas Lesestoff vom Stern), denn so wie es aussieht, wird der Kapitän von der Marine-Untersuchungskomission massiv entlastet.
Guttenberg ist weiterhin Liebling der Massen, was mir mittlerweile nur noch völlig willkürlich erscheint. Da hat sich Deutschland halt verliebt und hat jetzt vor lauter Liebe Tomaten auf den Augen. (Von seiner Ehefrau und ihrer journalistisch schrecklichen Unterhaltungssendung „Schützt endlich unsere Kinder“ auf RTL 2 fang ich mal gar nicht an.)
Und dann kam die Plagiatsaffäre. Es kann mir kein Mensch der Welt erzählen, dass hinter diesem Umfang von Abgeschriebenem (mittlerweile wurden auf über 70% der Seiten nichtgekennzeichnete Zitate und Textstellen gefunden – Quelle) nicht absoluter Vorsatz zu erkennen ist. Somit wäre Guttenberg ein Betrüger, Titelerschleicher, Blablabla. Ist ja teilweise auch durch ihn mit seinen Rücktritt bestätigt worden.
Den Scheißsturm, dem er da ausgesetzt war, hat er einzig und allein sich zuzuschreiben. Hätte er wissenschaftlich sauber gearbeitet, hätte es nie eine Jagd auf ihn gegeben, und auch keine Facebookgruppe gegen diese Jagd (-die ich (unnötig zu sagen) lächerlich fand – wie übrigens alle politischen Gruppen auf Facebook). Und kaum ist er zurückgetreten, gibt es in Facebook die nächste Gruppe: „Wir wollen Guttenberg zurück“ mit mittlerweile fast einer halben Million Anhängern. ich habe mich dazu schon auf Facebook geäußert, und kopier deshalb nur meinen Kommentar von dort hierher, quasi als Abschluß meines gedanklichen Auswurfs:

Ich kann über jeden Menschen nur den Kopf schütteln, der einen entlarvten Betrüger in seiner Regierung dulden würde. Wenn man fragwürdige Gestalten so sehr mag, kann man dank der EU recht einfach nach Italien emigrieren…

3 Antworten auf „Der KnallBummPeng-Guttenberg-Senf“

  1. Ich habe übrigens eine Kollegin, die würde den Guttenberg nach wie vor als Kanzler wählen, weil er „optisch mal was her macht, nich so wie Merkel und Westerwelle“.

    Ich sag ja, Tomaten auf den Augen. Wenn Werte wie Ehrlichkeit unwichtig werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.