Google Takeout hilft euch, eure Daten aus dem Netz zu bekommen

Unzählige Webseiten haben seit gestern über Google+ berichtet, das Googles Vision von einer Social Media Website ist und auf jeden Fall mit einigen interessanten Features aufwarten kann. Ich bin ja so eher der Nischennachrichten-Nerd (Triple-N, um meinen Kosenamensmuster von vor 9 Jahren treu zu bleiben), deswegen stürze ich mich lieber auf den folgenden Dienst von Google, der auch demnächst starten soll.

Um das Ganze vorzustellen, hier erstmal ein Produktpräsentationsfilmchen, das mit hochkarätiger Komik aufwartet:

Im Grunde hilft Google Takeout dem Nutzer, der bei mehreren Googlediensten angemeldet ist, seine Daten mit geringstem Aufwand überall zu editieren oder zu löschen. Da fällt es einem natürlich leicht zu sagen „Muh, Googledienste nutze ich doch gar nicht“. Das kann sein, aber es kann in Zeiten von Smartphones und App-Wunderwelten genauso gut sein, dass ihr schon mehrere Konten besitzt, ohne es überhaupt zu merken.

Vielleicht nutzt ihr ja Picasa, um eure Bilder von eurem Smartphone fix ins Netz zu laden. Oder ihr habt mal an einer Gruppenarbeit oder für eine Eventplanung an einem GoogleDoc mitgelesen oder -gearbeitet. Oder ihr habt mal mit einem Blog auf Blogger.com rumgespielt. Oder ihr habt einen youtube-Account. Wenn dem so wäre, hättet ihr schonmal vier Datenschwänzchen, die ihr hinter euch herzieht, und die fix mit Google Takeout rasch beseitigt oder unkenntlich gemacht wären.

Google, von Datenschützern seit Jahren als Datenkrake verschrieen, nimmt eben jener Gruppe damit den Wind aus den Segeln. Das gefällt mir 🙂

Der neue Hit von Spielberger (FSK 18)

Nackthafer! *sabber*

Der neue Film von Steven Spielberg heißt hingegen Super 8. Klingt zwar auf den ersten Blick viel unspannender, aber schaut euch doch einfach hier den Trailer dazu an. Der Film kriegt grandiose Kritiken und entstand unter der Regie von J.J. Abrahms, der schon Cloverfield und Mission: Impossible 3 verbrochen hat. der schon viel Erfahrung im Filmbusiness gesammelt hat.

Batman: The Dark Knight Rises

In etwa einem Jahr kommt der dritte Teil der Batman-Teile von Chrisopther Nolan, und wenn er auch nur halb so gut die „The Dark Knight“ wird, können wir uns alle schonmal die Hände reiben. Nolan arbeitet wieder mit den gleichen Kreativköpfen wie bisher und auch viele Darsteller, die sich in seinen Filmen bewährten, sind wieder mit an Bord. Ich schaue frohen Mutes nach 2012.

Und als kleines Schmankerl habe ich hier exklusiv als erstes deutsches Blog die ersten Kampfszenen aus „The Dark Knights Rises“

Ordnung auf den Rängen

Ich habe nötigerweise und zum ersten Mal seit langem wieder mein Buchregal auf Vordermann gebracht. Sprich gelesenes und peinliches Blätterwerk wurde in den großen Kleiderschrank verbannt, wo der Platz für derartige Auslagerungen immer knapper wird.

Was mir dabei auffiel: Ich habe derzeit noch etwa fünf ungelesene Bücher, die ich mir aufgrund von Empfehlungen sofort gekauft hab. Das Verhalten muss ich unbedingt abschalten. Bücher machen zwar optisch in jedem Raum was her, aber wirklichen Sinn macht das nicht.
Also schiebe ich Empfohlenes jetzt auf einen Amazon-Wunschzettel. Da kann ich auch die Preise überwachen, und mir nach Lust und Laune ein neues Buch bestellen.

Außerdem ist es mein Ziel, die ungelesenen Bücher jetzt bis Oktober durchzubekommen. Und vielleicht schenkt mir ja dann jemand dieses schmucke Gerät zu meinem Geburtstag. 😉

E-Books für das Kindle sind nämlich so gut wie immer billiger als ihre gedruckten Pendants, und alte Klassiker von Ghoete, Schiller, Shakespear, Wilde und Co kann man kostenlos von Projekt Gutenberg oder oft auch direkt bei Amazon für’s Kindle beziehen.

Musik mit Teslaspulen

Gefunden hier.

Ich gebe zu, das Video ist arg lang. Aber ich lasse es in einem neuen Tab nebenher laufen. Einfach zu hypnotisch 🙂 Ab Minute 6 kommt auch mal anderes als HipHop, da wirds dann richtig psychodelisch. Und Joh dürfte ab Minute 12 das Herz aufgehen 😉

Upgrading

Auf meinem Netbook wird gerade die etwas uralte Ubuntuversion aktualisiert. Wollt ich nur mal gesagt haben 😉 Auf meinem Computer habe ich auch seit einer Woche fast ausschließlich das neuste Ubuntu verwendet.

Ich mag einfach alles daran. Die Geschwindigkeit, die Einfachheit der Handhabung, und vereinheitlichte Nachrichten- und Chatleiste. Egal ob Twitter, oder E-Mail, oder Chateingänge über ICQ, Facebook-Chat oder google-Chat, alles wird über eine Leiste angezeigt und man kann reagieren. Schön und einfach. Etwas, das Windows noch nie war.