Und Android sollte zu Skynet werden

„Wir haben mit Telefonen angefangen“, weil es dort die besten Aussichten auf schnellen Erfolg gegeben habe, erklärte Android-Chef Andy Rubin; als nächstes kamen Tablet-Rechner und Google TV an die Reihe, „und nun wird der Kreis immer größer.“ Denn eigentlich, findet Rubin, wäre es gut, wenn Android eines Tages in sämtlichen Geräten stecken würde, die uns umgeben: „Alles sollte ‚droidifiziert‘ sein – wenn das das richtige Wort ist.“

Quelle

Ich nutze selbst ein Android-Telefon, aber das im vom Zitat erwähnte Droidifizieren von allen möglichen technischen Geräten erinnert mich doch sehr an Skynet aus den Terminatorfilmen 😉 Ach Quatsch, ZUKUNFT!

Zeta Producer und ich

Im Frühling 2001 ging ein Raunen durch ein Zimmer am Mögy, als eine Informatiklehrerin unserer Klasse ihre neue Internet-AG vorstellte. Ziel dieser AG war das Betreiben der schuleigenen Webseite. Mit fünf eifrigen Mitschülern war damit mein Aufenthaltsort für die ersten Nachmittagsstunden eines jeden Freitag besiegelt.

Der erste Freitag nahte, und voller Tatendrang fanden wir uns im Computerraum ein. Wenn ich zurückdenke, muss ich wirklich schmunzeln, dass wir in den folgenden Wochen erst einmal die Grundzüge von HTML lernten. Diese nutzten wir gleich für (schreckliche) eigene Webseiten und immerhin drei von uns profitieren von diesem Wissen bei der Pflege eigener Webprojekte auch heute noch.

Nach den Sommerferien wurde uns offenbart, dass wir ein Content-Management-System für die Pflege von www.moegy.de nutzen würden. Ich meine mich erinnern zu können, darüber traurig gewesen zu sein. Junge, war ich naiv (… anzunehmen eine Webseite diesen Umfangs nur mit HTML stemmen zu können :)).

Also lernten wir Zeta Producer kennen und über die Jahre auch schätzen. Die Geschwindigkeit, mit der man neue Rubriken, Seiten oder Artikel erstellen kann und diese fix mit Bildern verschönern kann, ließ mich damals staunen. Im ersten Jahr der AG gab es  eine Menge Arbeit, schließlich stampften wir aus dem Nichts eine Webseite. Das moegy.de heute noch die gleichen Rubriken verwendet, wie wir sie uns damals überlegten, macht mich stolz 🙂

Nach einem Schuljahr verließ uns unsere damalige Internet-AG-Mentorin. Der Ersatz war ein engagierter Lehrer Mitte 50, der nur als Aufsichtsperson agieren wollte, damit die Schulwebseite weiterleben kann. Vom technischen Teil her verstand er nicht viel vom Internet und unserer Arbeit. Aber wir weckten sein Interesse und nach ein paar Wochen wollte er auch mal etwas ins Netz stellen.

Jetzt lag es also an einem kleinen Haufen 15 bis 17 jähriger Schüler, ihrem Lehrer etwas beizubringen. Dank der Bedienfreundlichkeit von Zeta Producer war das zum Glück kein Problem. So entwickelte sich unser betagter Lehrer bis zu unserem Abitur im Jahre 2005 zu einem echten ZP-Profi, der in den Folgejahren auch manchmal alleine die ganze AG schmeißen musste, weil kein Interesse auf Schülerseite vorhanden war. Ich finds schade, denn wir konnten immer viel lachen, an Problemen knobeln, Textentwürfe im Team besprechen und verbessern und wertvolle Erfahrungen mit einem tollen Produkt aus dem Ländle sammeln.

Schöne Zeit. 🙂

Netzwerkausbau

Grüß Gott,

meiner einer muss mal sein Hausnetzwerk auf Vordermann bringen. Die RJ45-Buchse zu meinem Bruder funktioniert nicht mehr, und im Keller muss ein Accesspoint angeschlossen werden, ohne den mein Paps im hauseigenen W-Lan horrende Latenzen hat. Außerdem ist unser Kabelmodem, dass wir seit einigen Monaten in Betrieb haben, bisher eher fragwürdig an den Router angestöpselt (ne winzige Lücke zwischen Tür und -rahmen dient im Moment als Kabelführung).

Also werden Kabel gezogen.

Hat ein eifriger Leser unserer Seite zufällig eine Crimp-Zange für RJ45-Kabel? Die Billigsten (mit min. 4 Sternen) kosten immerhin 10 Euro aufwärts bei Amazon, und wegen etwa 5 mal Crimpen wär das schon ’ne Menge 😉

Mal wieder neu bebrillt :)

Wow, jetzt hab ich meine letzten drei Beiträge doch tatsächlich auf drei verschiedenen Geräten getippt (klassischer PC, Defy (Smartphone) und Netbook). Ich bin ja so der „Netzmensch“.

Dabei denk ich nur praktisch: Der Gutti-Artikel benötigte Recherche und viel Getippe, also große Maschine. Der E10-Artikel wurde in der Pause im Betrieb getippt, da hab ich halt nix anderes dabei. Und für diesen hier brauchte ich ein schnelles Bild, da ist mein Ubuntu-Netbook nun mal am Schnellsten 😉

Hallo, Kleinigkeiten!

  1. Ich hab heute diesen Eintrag hier veröffentlicht. Vordatiert, weil ich das Ganze schon vor über einer Woche gekocht und gegessen hatte, aber erst jetzt das Bild auf den PC übertragen hatte. Und das ist ein Grund, weshalb ich
  2. die Lieferung meines neuen Handys einleitete. Ein „Smartphone“, das mich noch stärker vernetzt. Fluch oder Segen? Jedenfalls wird es noch diese Woche zugestellt, und ich freu mich 🙂